dein Campus, dein Radio,
dein Surfbrett.

89,6 mhz in Mannheim

105,4 mhz in Heidelberg

LIVE Webstream


Jetzt:

Filmkritik: „Mike and Dave Need Wedding Dates“

Zwei draufgängerische Brüder + eine Familienfeier ergibt was? Genau: Jede. Menge. Chaos! So sehen das zumindest die Angehörigen von Mike und Dave, gespielt von Adam Devine und Zach Efron. Das selbe Dou hat auch schon im ersten Teil von Bad Neighbors unsere Zwerchfelle zum Beben bringen können.

In ihrem neuen Film Mike and Dave Need Wedding Dates, sehen sich ihre Charaktere plötzlich mit einem Ultimatum konfrontiert. Zur Hochzeit ihrer kleinen Schwester sollen sie nämlich jeweils ein nettes Date mitbringen, damit sie gar nicht erst auf dumme Gedanken kommen.

Eine Anzeige wird geschaltet und die geht mal eben so Viral. Hunderte Frauen bewerben sich, denn besagte Hochzeit soll auf Hawaii stattfinden und wer würde nicht gerne kostenlos drei Tage im Paradies verbringen? Durch einen waghalsigen Trick sichern sich die Partyweiber Alice und Tatiana die Seiten an den Armen von Mike und Dave.

Zunächst tun die Mädels so, als wären sie die lieben, wohlerzogenen und erfolgreichen Mädchen von neben an, doch nach und nach bröckelt die rosarote Fassade. Anna Kendricks Alice ist nämlich dem Ecstasy nicht abgeneigt, seitdem ihr Verlobter sie am Altar hat stehen lassen und Aubrey Plaza alias Tatiana, überkompensiert ihr erfolgloses Leben mit Alkoholexzessen und einem cool-lässigen Äußerem.

Dem Zuschauer wird sehr schnell klar: Alice und Tatiana sind die perfekten weiblichen Pendants zu Dave und Mike. Und das macht diesen Film zu einem Meisterwerk des Feminismus 2.0. Denn Frauen haben verdammt nochmal auch das Recht nichtsnutzige Arschlöcher zu sein, verdammte Scheiße!*

Es kommt wie es kommen muss, ein Desaster folgt dem nächsten in Mike and Dave Need Wedding Dates. Aber genau diese Slapstick-Pannen, kombiniert mit dem hervorragenden komödiantischen Timing der Hauptdarsteller, erzeugt beim Zuschauer Gelächter mit Schnappatmung – zumindest in der ersten Hälfte des Films. Denn sobald die Storyline in die Gefühlsduselei abrutscht, sinkt auch die Gag-Rate. Allerdings wird es genau hier auch ein wenig gruselig, wie immens man sich als Mitte-Zwanzigjährige/r mit den Protagonisten und deren tieferliegenden Problemen identifizieren kann.

Insgesamt erinnert der Streifen aber doch stark an den Teen-Sex-Comedy Klassiker American Pie und an die Owen Wilson und Vince Vaughn Komödie Wedding Crashers. Daher ist auch Mike and Dave Need Wedding Dates sicherlich nicht unbedingt etwas für jedermanns Geschmack. Für einen amüsanten Filmabend mit den besten Freunden, ist es aber genau das Richtige.

Tipp von unserer Seite: Obwohl die deutsche Synchronisation hier sehr gut gelungen ist, kannst du den Film auf Englisch schauen und mit deinen Leuten gleich ein Trinkspiel draus machen. Jedes Mal wenn im OV die sogenannte F-Bombe fällt, kippt man einen Shot. Wer zuletzt steht, dem gebührt nach den ca. 75 Kurzen ewiger Ruhm und Ehrerbietung.

 

*lose aus Film zitiert

Filmplakat: © 2016 Twentieth Century Fox

 

Verfassungsdatum

Donnerstag, 01. September 2016


Redakteure

Eileen Schallhorn

Dabei seit September, 2013

Sendung

Filmtöne