dein Campus, dein Radio,
dein Surfbrett.

89,6 mhz in Mannheim

105,4 mhz in Heidelberg

LIVE Webstream


Jetzt:

Adler bezwingen Titelverteidiger

Früh mit 3:0 geführt – doch am Ende mussten die Adler einen knappen Sieg über die Zeit retten. Gegen den Tabellenführer und amtierenden Deutschen Meister Hannover Scorpions hieß es am Ende 4:3 (3:0, 0:1, 1:2).

Nach zuletzt vier Niederlagen fuhren die Mannheimer damit nach der Länderspielpause den zweiten Sieg in Folge ein.

Vor 10.574 Zuschauern starteten die Adler furios. In der vierten Minute verwertete Marc El-Sayed einen Pass von Matthias Plachta aus kürzester Distanz zur Führung. Nur wenige Sekunden später erhöhte Scott King auf 2:0. In der Folgezeit wurde die Partie ausgeglichener, Adler-Goalie Fred Brathwaite hielt seinen Kasten jedoch sauber. Er war es auch, der in Überzahl einen Wechsel der Gäste ausnutzte, und mit einem Steilpass Robert Dietrich in Szene setzte. Dieser konnte Langmann freistehend überwinden.

Im zweiten Drittel kamen die Gäste zu mehr Chancen. Matt Dzieduszycki (27.) erzielte das 1:3, nur vier Minuten hatte Sachar Blank sogar den Anschlusstreffer für die Scorpions auf dem Schläger, scheiterte aber an Brathwaite. Die beste Chance für die Adler vergaben Marc El-Sayed und Toni Ritter (36.) nach einem Konter.

Auch im Schlussdrittel dauerte es exakt sieben Minuten, ehe Hannover erfolgreich war. Sachscha Goc erzielte in Überzahl den Anschlusstreffer. Auch anschließend blieb es für die Adler brenzlig, Freddy Brathwaite entschärfte allerdings jeden Schuss auf sein Tor. Marcus Kink (54.) sorgte für das lang ersehnte Lebenszeichen der Hausherren und erhöhte auf 4:2, doch schon im direkten Gegenzug gelang Andre Reiß (56.) der neuerliche Anschlusstreffer für Hannover . In einer spannenden Schlussphase zitterten die Adler die knappe Führung schließlich über die Zeit.

Trainer Harold Kreis war dennoch mit dem Sieg gegen den Tabellenführer hochzufrieden.
Harold Kreis zum Sieg

Für die Adler war es bereits der zweite Sieg nach der Länderspielpause – zuvor hatte es vier Niederlagen in Folge gegeben. Kreis sieht die Pause auf keinen Fall als Nachteil für seine Mannschaft.
Harold Kreis zur Länderspielpause

Auch Verteidiger Robert Dietrich war es letztlich egal, wie die Punkte auf das Konto der Adler gekommen sind.
Robert Dietrich zum Spiel

Am Freitag geht es für die Adler zum Aufsteiger EHC München.

Verfassungsdatum

Dienstag, 23. November 2010


Ehemalige Redakteure

Fabian Siegel

Theresia Lanig